Wofür ist Faszientraining und das ausrollen gut?!

 

Die meisten von uns sind schon mal über den Begriff Faszien und Faszientraining gestolpert und mittlerweile bietet fast jedes Fitnessstudio Faszienkurse an. Doch was bringt dieses Training und diese Hartgepresste Schaumstoffrolle?

Letztes Jahr habe auch ich meinen Faszien- Trainerschein gemacht und finde dieses Thema und die Forschung rund um dieses Thema super spannend. Dieses Themengebiet ist so groß, dass ich hier Seitenweise drüber schreiben könnte. Da aber ja nicht jeder auf ewig lange Texte steht, habe ich im Netz ein wenig geforscht und bin auf Netzathleten fündig geworden. Ein interessantes Interview mit Dr. Robert Schleip.

 Dr. Robert Schleip beschäftigt sich seit 25 Jahren mit Faszien und Bindegewebe. Als Direktor der Fascia Research Group, Division of Neurophysiology der Universität Ulm ist er einer der führenden Köpfe im Bereich der Faszienforschung. 

 

lese hier das gesamte Interview


Immer wieder kommt die Frage von verkürzten Muskeln auf, doch sind es wirklich die verkürzten Muskeln, die uns unbeweglich machen?!

Ich denke nein! Und warum? 

 

Stelle Dich mit durchgestreckten Beinen schulterbreit hin, beuge Dich nach vorne und versuche, mit Deinen Händen den Boden zu erreichen. Klappt nicht? Dann sind Deine Muskeln verkürzt. Doch ganz so einfach ist es nicht!

Denn: Es gibt keine verkürzten Muskeln, wenn der Muskel gesund ist. Ein Muskel bleibt in seiner Länge unverändert, auch wenn man ihn nicht trainiert oder dehnt. „Die strukturelle Länge eines Muskels per se ist immer gleich, denn eine Veränderung der Anzahl und Länge der Sarkomere in Serienschaltung konnte in vivo beim Menschen bisher nicht nachgewiesen werden“, schreibt der Sportmediziner Dr. Kurt A. Moosburger in seinem Aufsatz „Was ist dran am Dehnen (Stretching) – Fakten und Mythen.“

 

Und auch Dr. Dr. Homayun Gharavi, Arzt und Sportwissenschaftler, bekräftigt diese Sicht aus seiner beruflichen Erfahrung. „Ein gesunder Muskel ist nicht verkürzt, sondern die neuronale Ansteuerung hält ihn in einer Position, die ihn verkürzt aussehen lässt. Sobald man die Nerven in der Anästhesie „schlafen gelegt“ hat, ist die vermeintliche Verkürzung nicht mehr gegeben. Man kann dann beispielsweise das gestreckte Bein bis ans Ohr legen“, erklärt er gegenüber netzathleten.de.

lese weiter auf netzathleten.de


Medical Flossing

 

Medical Flossinn heißt die innovative Therapie für eine Vielzahl von Muskeln- und Gelenkbeschwerden: von der Verstauchung über Zerrung bis zum Tennisellbogen. Rund zwei Minuten lang wird der betroffene Bereich von einem speziellen Latexband "gequetscht"- in dieser Zeit aktiv selbst oder passiv vom Therapeuten bewegt-, ehe das Tape wieder gelockert wird und der Schmerz wieder nachlässt. Und zwar nicht nur der Wickelschmerz. Um bis zu 75% lindert meist die mechanische Tortour die ursprünglichen Beschwerden.

 

Frage: Warum verschafft das kurzfristige und schmerzhafte Beinahe- Abschnüren der Blutzufuhr diese plötzliche Erleichterung?

Bewiesen ist so gut wie nichts, aber es gibt plausible Erklärungen, wie das Flossing wirken könnte:

 

1. Der Schwammeffekt

Durch den hohen Druck auf das Gewebe werden unerwünschte Abfallstoffe praktisch in die abführende Lymphbahnen gedrückt- eine Art Reinigungsprozess also.

Beim Loslassen der´s Latexbands wiederum wird das geschädigte Gewebe oder Gelenk mit Blut bzw. Flüssigkeit geflutet- was die Versorgung mit Nährstoffen, Hormonen, Sauerstoff etc. ankurbelt.

 

2. Das lösen von Blockaden

Während des Flossings und bei gleichzeitiger Bewegung verschieben sich Faszien, Unterhaut(fett)gewebe, Muskeln, Knochen und Gelenke intensiv mit- und gegeneinander. Blockierende Vernarbungen und Verklebungen werden so gelöst und die Beweglichkeit spürbar verbessert.

 

3. Die Schmerzlinderung

Die Reibung des Flossingbands stimuliert Sinneszellen unter der Haut- sog. Mechanorezeptoren, die ihrerseits die Weiterleitung von Schmerzen im Rückenmark unterbinden .

Vor allem die 2. und 3. genannte Wirkung tritt unmittelbar nach der Anwendung ein, in vielen Fällen sogar nachhaltig. D.h. die Beschwerden kehren nicht wie ein Bumerang am nächsten Tag zurück. Wobei für ein dauerhaften Therapieerfolg trotzdem einige Physiotherapie Sitzungen erforderlich sind.

 

weitere Informationen unter: www.medial-flossing.de